Pflege steht auf

Jetzt reichts!!!

Lautet die neue Kampagne von Pflege steht auf 2016 . Pflege wird in Deutschland kaputt gespart- und das in allen Bereichen der Pflege.

Aus Angst vor Repressalien durch Vorgesetzte werden Überlastungsanzeigen leider selten geschrieben. 
Diese Angst wollen wir mit der nationalen Überlastungsanzeige durchdringen.
Es kann uns nur gelingen, GEMEINSAM dafür einzustehen, dass sich etwas ändert.
  
Die Arbeitgeber stehen ebenfalls mit dem Rücken an der Wand, weil sie keine personellen Spielräume und Refinanzierungsmöglichkeiten haben.

 

mannchen web

Unsere Zukunft liegt in unserer Hand.

 

 

Jede Pflegekraft und jeder Arbeitgeber trägt eine ethische Verantwortung für sein Handeln und sein Unterlassen. Zu einer professionellen Haltung der Pflege gehört es, auf schlechte Rahmenbedingungen und auf Minder ,- und Fehlversorgung hinzuweisen.

  • die Arbeit in der Pflege in Deutschland macht krank, neuste Studien belegen das.
  • zunehmender Kostendruck sorgt für massive Arbeitsverdichtung
  • der Anteil hochbetagter und mehrfacherkrankter Patienten mit hohem Pflegebedarf steigt
  • Arbeiten müssen unter ständigem Zeit- und Kostendruck erfüllt werden
  • hoher Erwartungsdruck durch Patienten, Angehörige und andere Berufsgruppen
  • um den hohen Arbeitsanfall zu bewältigen, wird ständig das Arbeitstempo erhöht, das wiederum führt zu folgenden Fehlern
  • wichtige Arbeitsstandards können nicht eingehalten werden
  • Hygienevorschriften werden missachtet
  • Sicherheitsmaßnahmen werden außer acht gelassen
  • Arbeiten werden nicht vollständig zu Ende gebracht
  • Gespräche werden nur zwischen „Tür und Angel“ geführt

"Pflege steht auf" möchte mit der neuen Kampagne "Nationale Überlastungsanzeige" möglichst viele Kolleginnen und Kollegen erreichen…es gibt über 1Million Pflegefachkräfte in Deutschland – zuzüglich der vielen Pflegehelfer.

Schon jetzt zeichnet sich ab, dass dies nicht nur eine Bremer Kampagne wird – sie ist auf dem besten Weg, eine nationale Kampagne zu werden.